Gedenkstätte "Ehemalige Grenze" Heinersdorf Geeignet für Familien: ja
Welitscher Straße Tel.: 03675/744516
96515 Judenbach Fax:  
OT Heinersdorf Web:
Mail:

Preise: Öffnungszeiten:
  Besichtigung des Kontrollhäuschens nach Vereinbarung:
Erich Eckardt
Heinersdorf, Marktstr. 21, Tel. 03675/744516
oder
Rudolf Pfadenhauer
Landratsamt Kronach, Tel. 09261/20480

Hinweise für unsere Besucher:
Am Südlichen Ortsrand von Heinersdorf, an der Straße nach Welitsch, sind Teile der Grenzsperranlagen der innerdeutschen Grenze erhalten. Neben Teilen der Mauer mit Erdbeobachtungsstelle ist auch die Flusssperre mit Mechanik an der Tettau erhalten geblieben.

Zur Erinnerung an die Grenzöffnung am 19. November 1989 in Heinersdorf wurde ein Gedenkstein errichtet und eine Linde gepflanzt. Ein Teilstück der Mauer ist als Mahnung für die Opfer der deutsch-deutschen Grenze unter Denkmalschutz gestellt. In einem während der Grenzöffnung am Ortsausgang nach Welitsch errichteten Kontrollhäuschen wurde eine Gedenkstätte "Ehemalige Grenze" eingerichtet. Die Gedenkstätte wird von einem Förderverein von Bürgern aus den beiden Grenzorten Heinersdorf und Welitsch (Gemeinde Pressig) betreut.

Für Naturliebhaber:
Ein besonderer Anziehungspunkt für Naturliebhaber ist der Wiesengrund, welcher sich ca. 7 km von Heinersdorf entlang der Tettau bis nach Schauberg (Bayern) hinzieht.

Quelle des Textes: Förderverein